Tiroler Schlutzkrapfen – ein österreichisches Original

von Monika Hechenberger

Rezepte und Kulinarik aus Österreich

Wer zum ersten Mal von Tiroler Schlutzkrapfen hört, der denkt wohl zunächst an eine Süßspeise wie den Krapfen. Allerdings könnte kaum etwas weiter von der Realität entfernt sein: Die Schlutzkrapfen sind eine Nudelspezialität, ähnlich den Ravioli oder den Teigtaschen, die man in Deutschland auch als Maultaschen kennt.

Eine Spezialität aus Tirol: Schlutzkrapfen

Schlutzkrapfen (c) wikicommons

Ihren Namen haben die Teigtaschen aus Roggenmehl und Weizenmehl wahrscheinlich vom Wort Schlutzen, also von „gleiten“ im Tiroler Dialekt. Der Begriff „Krapfen“ – den man eher vom Schmalzgebäck mit Marmeladen kennt – gilt in diesem Fall verallgemeinert für etwas Gefülltes.

Für den Teig

Vermischen Sie 150g Roggenmehl, 150g Weizenmehl und etwas Salz in einer Schüssel und geben Sie drei Eier und etwas kaltes Wasser dazu. Solange kneten, bis ein formbarer Teig entsteht, zur Not mit Wasser etwas verdünnen. Formen Sie ihn zu einer Kugel und schlagen Sie ihn in ein Tuch.

Für die Füllung

Mehrere Varianten, auch mit Fleisch (Speck) möglich. Für die vegetarische Variante kochen Sie Petersilie kurz ab und schneiden Sie sie klein. Braten Sie parallel in einer Pfanne Zwiebel und Knoblauch sehr fein geschnitten an und vermischen Sie es mit der Petersilie, Ricotta (125g) und Bergkäse (50g).

Schlutzkrapfen füllen

Rollen Sie den Teig nun dünn aus und stechen Sie mit einer runden Form (z.B. einem Glas) Kreise aus. Diese belegen Sie mit einem Teelöffel der Füllung, klappen die Hälften übereinander und drücken die Ränder mit einer Gabel zusammen. Stellen Sie sicher, dass diese Ränder nicht mehr aufgehen.

Kurz ins Wasser

Nun geben Sie die Teigtaschen in gesalzenes und kochendes Wasser und nehmen Sie sie nach rund 4 Minuten vorsichtig wieder heraus.

Klassische Tiroler Schlutzkrapfen

Schlutzkrapfen mit Butter und Kräutern (c) flickr.com

Und dazu gibt’s …

Ganz klassisch werden die Tiroler Schlutzkrapfen mit brauner Butter und geriebenem Bergkäse oder Graukäse serviert. Auch Parmesan steht hoch im Kurs. Wer mag, kann sich die Butter mit klein geschnittenem Salbei oder leicht angeröstetem Knoblauch verfeinern.

Beliebter Kontrast zu dieser doch sehr deftigen Mahlzeit – die besonders in den kalten Monaten beliebt ist – ist ein grüner Salat mit Balsamico-Dressing.

Der Schlutzkrapfen und seine Verwandten

Neben den Ravioli sind die Schlutzkrapfen auch mit den Kärntner Nudeln (vor allem bekannt als Kärntner Kasnudln) oder mit den Maultaschen verwandt. In Kärnten werden die Schlutzkrapfen auch als Schlickkrapfen bezeichnet, in Osttirol findet man auch eine Variante mit Kartoffelfüllung, die dann Schlipfkrapfen genannt wird. Oft werden diese Vertreter als Suppeneinlage in kräftiger Rinder- oder Gemüsebrühe verwendet. Auch das findet man zum Teil in Tirol, doch wird der Klassiker meist mit zerlassener Butter kredenzt.

Wollen Sie sich von dieser Tiroler Spezialität vor dem ersten Versuch selbst überzeugen? Sowohl im Hotel Elisabeth in Kirchberg als auch in der ganzen Tiroler Region können Sie sich selbst davon überzeugen, warum der Tiroler Schlutzkrapfen seit vielen Jahrhunderten so beliebt ist – gerade jetzt im Winter ein echter Genuss.

Zurück

Blog abonnieren und Sie erhalten die neuen Artikel immer direkt in Ihr Postfach!!
Bitte addieren Sie 4 und 6.