BESTPREISGARANTIE
Schließen

Ein Skitag in Kirchberg – aus der Sicht Ihrer Skier

Zwei Skier erzählen, warum ein Urlaub bei uns zu einem ganz besonderen Skierlebnis wird

Haben Sie sich für Ihren Winterurlaub in Kirchberg neue Skier gekauft? Oder nehmen Sie Ihre altbewährte Ausrüstung heuer erstmals mit nach Tirol? Wie auch immer, Ihre Skier werden sich bestimmt genauso übers Skifahren in Kirchberg freuen wie Sie. Um Ihnen zu erklären, was Sie beide alles erwartet, haben wir ein paar Skier befragt, die schon öfter bei uns im Skihotel in Tirol zu Gast waren. Lass uns hören, was sie so zu erzählen haben…

Vorfreude

Wir, also mein Zwillings-Ski und ich, freuen uns immer ganz besonders, wenn wir hören, dass es wieder mal nach Kirchberg gehen soll. Da können wir uns drauf verlassen, dass es ein Winterurlaub der Extraklasse wird - mit allem, was dazugehört. Wenn wir uns dem Skiort Kirchberg in Tirol nähern, merken wir sofort diese magische Winteratmosphäre, die einfach einmalig ist. Am Ankunftstag passiert meistens nicht viel, außer dass wir vom Auto ins Hotel verfrachtet werden und uns dort im Kämmerlein still und leise auf den nächsten Tag freuen, wenn’s endlich raus auf die Piste geht. Frühmorgens, nach eurem Frühstück, werden wir dann abgeholt und gekonnt geschultert.

Im Skibus

Der Skibus holt uns immer direkt am Hotel Elisabeth ab. Das ist wirklich praktisch - so müssen wir nicht nochmal mit Sack und Pack ins Auto steigen, brauchen nachher keinen Parkplatz suchen, tun etwas Gutes für die Umwelt und sind außerdem blitzschnell im Skigebiet angekommen. Günstigerweise liegt das Hotel Elisabeth in Kirchberg mitten zwischen zwei Skigebieten: Kitzbühel-Kirchberg und Wilder Kaiser – Brixental. So bleibt uns nur die Qual der Wahl… Aber was sagen wir denn da? Am liebsten erkunden wir beide Skigebiete nacheinander, die Tage mit Kaiserwetter gehen uns auf jeden Fall nicht so schnell aus! Bis dorthin genießen wir einfach die Aussicht aufs Winterwunderland…

Rauf auf den Berg

Am Einstieg ins Skigebiet angekommen, werden wir wieder ein Stück getragen, diesmal zu den Aufstiegsanlagen. Zum Glück, denn wir fühlen uns erst auf weichem Pulverschnee so richtig wohl! Obwohl wir wirklich nicht die Einzigen hier sind, läuft es erstaunlich schnell und reibungslos. Und bald schweben wir schon über die weiße Winterlandschaft nach oben. Auch in der Höhe ist es noch angenehm – die Sonne macht’s möglich. Wir betrachten die Piste von oben, in der Ferne glitzern die Gipfel in der Morgensonne und unten haben einige kleine Frühaufsteher schon ihren Spaß am Übungslift. Schon bald werden sie wie die Großen die Piste hinuntersausen.

Es geht’s los!

Endlich an der Bergstation angekommen! Raus aus dem Lift und dann schnell an die Füße angeschnallt und schon sind wir bereit zum Losfahren. Die Sonne scheint, die Bergluft ist frisch und die Piste perfekt präpariert – was will man mehr? Schon die ersten Schwünge gehen leicht von der Hand, obwohl das letzte Mal fahren schon etwas länger her ist. Schwungvoll geht es talwärts, mal steiler, mal flacher, mal nach links, mal nach rechts, der Schnee knirscht, die Flocken fliegen hinter uns auf und wir lassen immer mehr Pistenkilometer hinter uns. Bei einer kurzen Pause genießen wir die Aussicht, aber lange können wir nicht stillstehen bei so einer Abfahrt…

Hüttengaudi

Irgendwann hören wir dann doch den Magen knurren; das Zeichen, dass es Zeit für eine Pause auf der Hütte ist. Auch wenn wir da leider draußen bleiben müssen - dass es im Inneren spaßig zugeht, bekommen wir trotzdem mit. Immer wenn sich die Türe öffnet, dringt ein unwiderstehlicher Duft nach Kaiserschmarrn nach draußen… oder rieche ich da etwa ein leckeres Gulasch? … Knödel? Von drinnen hört man Musik und Gelächter, wobei vielleicht auch das eine oder andere gute Gläschen zur Heiterkeit beiträgt. Nachdem wir uns alle sattgegessen und an der Sonne ausgeruht haben, ist es auch schon Zeit uns wieder anzuschnallen – und weiter geht der Spaß!

Funpark

Auch Funparks hat Kirchberg in Tirol natürlich zu bieten. Auf diesen Nervenkitzel freuen wir uns immer besonders – umso schöner also, dass wir auch diesmal vorbeischauen. Im Funpark ist für jeden Skibesitzer was dabei, ob Anfänger oder Profi. Auf Rampen, Slides und Wellenbahnen geht es flott und munter durch die Lüfte und dann bergab. Aber keine Sorge: Auch wenn ihr zwischendurch mal eine Bauchlandung hinlegt, passiert uns meistens nicht viel. Einfach aufstehen und fröhlich weiterprobieren, bis es euch keiner mehr nachmachen kann. Der Funpark eignet sich übrigens für große und kleine Skifahrer und natürlich auch für Snowboarder.

Bis vor die Haustüre

Jeder Skitag geht leider irgendwann zu Ende. Wir merken es, wenn sich die Sonne dem Horizont nähert, die Pisten leerer werden und alle sich aufs Abendessen im Hotel freuen. Wie gut, dass unser Nachhauseweg nicht lang ist: Im Skihotel Elisabeth direkt an der Piste in Tirol können wir nämlich bis vor die Haustüre fahren – um ein Haar hätten wir euch bis an den gedeckten Tisch gebracht. Aber leider sind wir Skier im Speisesaal wieder einmal nicht erwünscht. Daher können wir nur darüber fantasieren, welche liebevoll zubereiteten Köstlichkeiten ihr euch da oben schmecken lässt, während wir im Dunkeln warten, bis ihr für einen weiteren Skitag wiederkommt…

Und weiter geht’s

… Was jetzt? Sie holen uns ein zweites Mal? Wir hätten erst morgen wieder mit Ihnen gerechnet, aber wir wissen ja: Ein Skitag in Kirchberg hat mehr zu bieten als erwartet. Als wir das Hotel verlassen, ist es draußen schon dunkel und die Sterne funkeln am Nachthimmel. Wir ahnen schon, was jetzt ansteht: Nachtskifahren in Tirol ist einfach ein unvergleichliches Erlebnis! Auf erhellten Pisten geht es in die zweite Runde – die Kür sozusagen. Beim Abendessen habt ihr euch gestärkt, und wir tragen euch erneut federleicht die Piste hinunter. Wenn ihr dann wirklich (für heute) genug habt, dann bringen Sie uns wieder in den Keller und Sie hinauf in eines der kuscheligen Zimmer im Elisabeth. Was sollen wir sagen? Als Ski in Kirchberg in Tirol erlebt man so einiges!

 

Noch mehr Geschichten

Kulinarik

Heimische Kräuter selber sammeln

Tipps für Einsteiger für mehr Farbe und Vitalität auf dem Teller. 

Sommer

Golfen im Tiroler Unterland

Der Golfclub Kitzbüheler Alpen Westendorf stellt sich vor

TEILEN SIE IHREN MOMENT: #meinelisabethmoment    

Zur Social Wall